Browse Source

✏️ fixed typos

master
emile 3 years ago
parent
commit
1e963d9bb4
  1. BIN
      .main.tex.swp
  2. BIN
      docs/.container.tex.swp
  3. BIN
      docs/.ergebnisse.tex.swp
  4. BIN
      docs/.generieren.tex.swp
  5. BIN
      docs/.netzwerk.tex.swp
  6. BIN
      docs/.simulieren.tex.swp
  7. 20
      docs/ergebnisse.tex
  8. 1
      docs/quellen.tex
  9. BIN
      main.pdf
  10. 1
      main.tex

BIN
.main.tex.swp

Binary file not shown.

BIN
docs/.container.tex.swp

Binary file not shown.

BIN
docs/.ergebnisse.tex.swp

Binary file not shown.

BIN
docs/.generieren.tex.swp

Binary file not shown.

BIN
docs/.netzwerk.tex.swp

Binary file not shown.

BIN
docs/.simulieren.tex.swp

Binary file not shown.

20
docs/ergebnisse.tex

@ -1,17 +1,17 @@
\section{Ergebnisse}
Die Generierung der Punktwolken ist komplett skaliert, es ist nun möglich
mehrere Generator-Instanzen hochzufahren welche die Sterne generieren und in
mehrere Generator-Instanzen hochzufahren, welche die Sterne generieren und in
eine Datenbank schreiben. Die Sterne in der Datenbank können auch simuliert
werden, die ``ursprüngliche`` Laufzeit in \( O(n^2) \) ist auf \( O(n \cdot
log_4(n)) \) reduziert was es (in der Theorie) ermöglicht eine ``echte``
werden, die ''ursprüngliche'' Laufzeit in \( O(n^2) \) ist auf \( O(n \cdot
log_4(n)) \) reduziert was es (in der Theorie) ermöglicht eine ''echte''
Galaxie mit 200.000.000 Sternen in \textbf{45 Minuten} statt \textbf{1267
Jahren} zu simulieren (Faktor 14.808.695). Es wird dabei davon ausgegangen,
dass pro Sekunde die Kraft die auf 1.000.000 Sterne wirkt berechnet werden
kann. Dies ist auf einem einzlnem Rechner (derzeitig) nicht durchführbar, durch
dass pro Sekunde die Kraft, die auf 1.000.000 Sterne wirkt berechnet werden
kann. Dies ist auf einem einzelnen Rechner (derzeitig) nicht durchführbar, durch
die Aufteilung auf mehrere Rechner ist dies jedoch möglich.
\par Durch die Aufteitung in mehrere Module welche containerisiert sind, kann
die Simulation mithilfe von Crouwdsourcing (in der theorie) durch mehrere
freiwillige helfer einfach genutzt werden, wodurch es möglich wird viele
personen in das projekt mit einzubeziehen, jedoch nicht zu überlasten.
\par Durch die Aufteilung in mehrere Module, welche containerisiert sind, kann
die Simulation mithilfe von Crowdsourcing (in der Theorie) durch mehrere
freiwillige Helfer einfach genutzt werden, wodurch es möglich wird viele
Personen in das Projekt mit einzubeziehen, jedoch nicht zu überlasten.

1
docs/quellen.tex

@ -14,6 +14,5 @@
vol. 324, pp.446,
1986.
\end{thebibliography}

BIN
main.pdf

Binary file not shown.

1
main.tex

@ -39,7 +39,6 @@
\setlength\parindent{0pt}
\begin{document}
\input{docs/titleabstract.tex}
\tableofcontents